SGN GliderCup 3

Sa 13.06.15 - Wir starten zum dritten GliderCup.

Bereits beim Briefing ist auffallend, dass neben den zahlreichen Flugschülern und den 6 GliderCup Piloten sich  keine weiteren Piloten zum Fliegen entscheiden. Joerg teilt die Aufgabe mit und allen ist klar, dass es heute extrem viel Optimismus braucht… Die Strecke: Krienseregg - Solothurn - Lenzburg - Albispass - Krienseregg mit einer Gesamtdistanz von knapp 200 km. Die Strecke führt an vielen Flugplätzen vorbei und sollte innerhalb von 3 Stunden machbar sein.

 

Gemeinsam machen wir eine intensive Flugvorbereitung, Routenwahl, Frequenzen, aktive TMA’s und mögliche Flugplätze besprechen wir im Detail. 12:48 Matthias und Alex starten mit der DG 1001M es folgen Richard mit seiner Glasflügel, Balz mit der ASH 26E, Urs mit dem Nimbus II und Barth mit ASW 20 L.

 

Frustriert landet Urs bereits nach 30 Minuten. Beim Start ist bereits die Basis an der Krienseregg zu tief, noch fehlt der Optimismus und Mut für einen Vorflug nach Beromünster und so bleibt nur ein Abgleiten nach Buochs. Barth und Balz demontieren die Flugzeuge auch frühzeitig ohne einen Überflug in Solothurn...

 

Matthias und Alex setzen 16:57 zur Landung auf und überraschen alle mit einer erfolgreichen Umrundung nach knapp vier Stunden! Herzliche Gratulation zu diesem äusserst erfolgreichen Flug! Richard landet nach 5 Stunden und überfliegt Solothurn und Lenzburg, für den Albispass reichte die Zeit dann leider nicht ganz. Richard, wir gratulieren auch Dir zu Deiner super Leistung!

 

Fazit zum dritten GliderCup:

Der Start ins Mittelland ist nicht einfach, jedoch lohnenswert. Matthias, Alex und Richard haben gezeigt, was auch bei suboptimalem Wetter möglich ist.

 

Viele Dank Alex für Deinen "Reisebericht":

Zur heutigen Glidercup Aufgabe habe ich die Möglichkeit mit Matthias im hinteren Sitz der DG-1000T mitzufliegen. Die Aufgabe Krienseregg – Solothurn – Lenzburg – Albis Pass scheint machbar, die Wetter-Vorhersage spricht von AC-Feldern und schwacher bis mittlerer Thermik in der zweiten Tageshälfte gestört durch Überentwicklungen. Der Wind kommt aus Süd-, Südwestlicher Richtung. 12:48 starten wir und Schleppen zum Abflug-Punkt, die Krienseregg. Es ist offensichtlich dass im Grossraum Krienseregg keine brauchbare Thermik zu finden ist, darum entscheiden wir direkt zu den Hügeln nördlich Malters – Ruswil zu gleiten. Die CTR Emmen ist aktiv, wir erhalten „Cleared to cross“ und so finden wir uns für die nächste gute Halbe-Stunde zwischen Malters und Ruswil in Höhen zwischen 1000MM und 1200MM am Kämpfen ums oben bleiben. Die Thermik ist schwach und zerissen, Matthias kämpft im vorderen Cockpit bis uns einen Schlauch über Ruswil auf knapp 

1550MM hebt. Triengen haben wir jetzt in Reichweite und wir nehmen Kurs nach Norden bis wir nördlich Buttisholz den Kurs Richtung Willisau ändern. Es steht eine Reihe Cumulus, der erste östlich Willisau über dem Wellbrig ermöglicht uns auf ca. 1450MM zu steigen. Bis hierhin haben wir seit dem Klinken eine Stunde gebraucht.

Unseren Gleitpfad nach Langenthal exakt berechnend fliegen wir weiter in Höhen zwischen 1300MM und 1400MM bis wir über der Stadt Langenthal „im Blauen“ in 1230MM einen zuverlässigen Schlauch finden in dem wir mit ca. 1.5m/s in Begleitung eines Arcus auf über 1650MM steigen können. Die Jura Krete hat Cumulus Wolken aber mit undefinierbarer Basis, wir entscheiden uns dennoch via erster Jura-Krete nach Solothurn zu gelangen. Ich steige am Rande des Basel Tango 3 Sektors noch auf knapp 1800MM während Matthias von Bâle Information den Transponder Code und „Cleared to enter TMA“ erhält. Leider kann ich über der Krete in keine brauchbare Thermik einkreisen und so gleiten wir zur ersten Wende Solothurn. Es sinkt immer wieder stark, zurück zum Jura ist keine Option mehr und so finden wir uns wieder über den bewaldeten Hügeln südlich Wangen an der Aare auf knapp 1000MM wo Matthias den Schlauch des Tages findet. Zuverlässige Blauthermik mit ca. 2.0m/sec integriert bis auf 1700MM. Mit dieser Höhe gleiten wir bis nach Schönenwerd bzw. Suhr wo wir zweimal bis auf ca. 1300MM steigen können.

Mit Birrfeld in Reichweite gleiten wir über die zweite Wende Lenzburg zu einem Cumulus bei .Mägenwil. Doch wir sind unter der TMA Zürich 4C und bei 1350MM wäre Schluss mit steigen. Auf ca. 1250MM ist auch der Schlauch weg und wir versuchen über dem Nord-Ende des Lindenberges wieder Thermik zu finden. Starke Abwinde lassen uns immer tiefer sinken, Matthias fliegt den Waldrücken bei Seengen ab während ich ein passendes Aussenlande-Feld bei einem Bauernhof querab von unserer Position auswähle, als in 800MM der rettende Schlauch uns auf über 1300MM hebt. Erleichtert fliegen wir über Buttwil hinaus zu einem grossen Cumulus unterwelchen ich wieder übernehme und wir auf über 1700MM steigen können.

 

Der Rest vom Flug ist fast unspektakulär... Abgleiten zur Dritten und letzten Wende, den Albis-Pass wo wir auch gleich wieder auf ca. 1600MM steigen können, südlich Cham steigen auf knapp 1400MM und der letzte Schlauch querab Ebikon auf 1500MM, es ist geschafft… wir aber auch. Zurück zur Krienseregg wo ich Matthias das Steuer wieder übergebe, Überflug, Landeanflug, Landung Piste 25.


 

OLC Matthias und Alex

Wir danken Swisslos für ihre finanzielle Unterstützung unseres Vereins, welche der aktiven Jugendförderung zugute kommt....